Zum Informieren,

Stöbern und Lachen.

Die Fellpflege beim Havaneser

Die Fellpflege beim Havaneser


Einer der am häufigsten diskutierten Punkte in der Anschaffung und Haltung eines Havanesers ist die Pflege des Fells. Bereits vor der Überlegung, welche Rasse zu der eigenen Lebensweise passt, Sollte man sich darüber im Klaren sein, dass der Havaneser ein Langhaarhund ist. Dies bedeutet einiges mehr an zeitlichem (und häufig auch nervlichem) Aufwand als bei einem kurzhaarigen Hund. Da wir uns wünschen, dass unsere Babys ihr rassespezifisch langes Fell tragen dürfen, bereiten wir die Welpenkäufer bereits bei den Besuchen auf die Fellpflege vor und stehen auch später mit Rat (uns je nach Entfernung auch Tat) zur Seite.


Hinsichtlich der Fellpflege stellt der Havaneser den Besitzer durchaus vor so manche Herausforderung. Besonders in den ersten zwei Lebensjahren ist Ausdauer und einiges an Mühe gefragt, damit das schöne Haarkleid nicht verfilzt. Wer jedoch (manchmal mehrmals) täglich Kamm und Bürste schwingt, wird einen langhaarigen, schönen und rundum gepflegtem Havaneser haben.


Das Welpenfell des Havaneser ist noch pflegeleicht. Diese Zeit muss man nutzen, den Welpen an das tägliche Pflegeritual und die Handgriffe und Utensilien zu gewöhnen. Wichtig ist hierbei auch, dass der Havi bereits jetzt lernt, sich problemlos in Ohren und Schnauze gucken zu lassen. Regelmäßiges Training mit viel Geduld, Liebe und Belohnung ist angezeigt. Spätestens nach 6-8 Monaten ist Schluss mit der Ruhe. Dann entwickelt sich aus dem fluffigem und pflegeleichten Welpenfell (ohne Unterwolle) langsam aber sicher das schöne lange und glänzende Erwachsenfell (wieder ohne Unterwolle). Das alleine klingt wenig problematisch. Wäre da nicht die Pubertätsphase, die beim Havaneser gleichzeitig auch die Filzphase bedeutet. In dieser Zeit wirft der Havaneser sein Babyfell ab und es entwickelt sich ein Übergangsfell oftmals mit Unterwolle. In dieser Zeit löst sich immer wieder Fell, welches sich mit dem festen Fell zu Filzstellen verbindet, sofern es nicht gründliche und regelmäßig ausgebürstet wird. In dieser Zeit muss der Junghund mitunter mehrmals am Tag gepflegt werden. Ist man hier nicht wirklich hinterher, kann es SEHR schnell zu unschönen Folgen kommen:

  • (großflächige) Verfilzungen

  • Hautentzündungen

  • Juckreiz

  • Schlechte Ventilation der Haut

  • Entzündungen der Augen oder Ohren

  • Infektionen

  • Filzplatten sind zudem Nährboden für Keime und Parasiten

  • Schmutz, Steine, Kot oder Urin sammeln sich in verfilzten Stellen

Diese Zeit des Fellwechsels ist also sehr pflegeintensiv. Später reduziert sich der Arbeitsaufwand beim erwachsenen Fell. Ab da an reicht es, wenn der Havaneser, je nach Fellstruktur, täglich oder alle 2 Tage gründlich gebürstet und durchgekämmt wird.