Zum Informieren,

Stöbern und Lachen.

Entwurmungen

Wie unter dem Punkt Impfungen bereits angesprochen bin ich aufgrund persönlicher Erfahrungen auch beim Thema "Entwurmung" sensibel geworden. Eine gesunde Darmflora ist für Hunde ebenso wichtig, wie für uns Menschen. Sie trägt entscheidend zur dauerhaften Gesundheit bei, da sie an der Abwehr von Krankheitserregern beteiligt ist und das Immunsystem beeinflusst. Ist die Darmflora gestört, ist der Darm anfälliger für Infekte, für Futtermittelunverträglichkeiten und für Wurmbefall. Der beste Schutz vor Würmern ist also eine gesunde und intakte Darmflora.


Bei jeder Entwurmung wird die Darmflora von Welpen weitestgehend zerstört

Bei den Welpen beginnt sich nach der Geburt eine gesunde Darmflora zu entwickeln. Bei jeder Entwurmung wird die Darmflora, die gerade begonnen hat sich auszubilden, weitestgehend zerstört. Darum sind Entwurmungen in dieser Zeit für die Welpen eine enorme Belastung. Außerdem sind die toxischen Wirkungen der Entwurmungsmittel auf den Stoffwechsel nicht zu unterschätzen.

Welpen werden leider üblicherweise in den ersten Lebenswochen prophylaktisch alle zwei Wochen entwurmt. Stellen Sie sich vor, was das für den kleinen Organismus eines Welpen bedeutet. Dass dies im Bezug auf die so wichtige gesunde Darmflora eine Katastrophe ist, bleibt leider allzu oft unbeachtet.


Sind Entwurmungen dann unsinnig?

Selbstverständlich sind Entwurmungen wichtig, ja sogar lebenswichtig, gerade für Welpen! Jedoch nur dann, wenn tatsächlich auch ein Wurmbefall vorhanden ist!

Dass man den Welpen rein prophylaktisch regelmäßig die sich gerade aufbauende Darmflora zerstört, ist in gewisser Weise fahrlässig. Denn das kann in gleicher Weise dauerhaft die Gesundheit negativ beeinflussen wie ein Wurmbefall.

Was bedeutet das denn nun in der Praxis?

Unsere Havaneser werden NICHT prophylaktisch, sondern lediglich bei einem tatsächlich bestehenden Wurmbefall entwurmt.

Um das festzustellen, senden wir Kotproben an ein Speziallabor bzw. bringen sie zum Tierarzt. Wichtig ist, dass der Kot von mehreren "Häufchen" und 3 aufeinanderfolgenden Tagen gesammelt wird, da Wurmeier nicht unbedingt bei jedem Kotabsatz ausgeschieden werden. Der Kot wird im Labor auf alle Wurmarten, ebenso wie auf Giardien untersucht. Innerhalb kürzester Zeit liegt das Ergebnis vor. Da unsere Hunde mit uns viel kuscheln, sind uns Sauberkeit und Hygiene sehr wichtig. Darum testen wir regelmäßig.

Eine Wurminfektion hat dies im Übrigen nichts mit mangelnder Sauberkeit oder Hygiene zu tun. Schon ein einziger Spaziergang, bei dem der Hund beispielsweise an einer wurminfizierten Hinterlassenschaft eines anderen Tieres schnuppert, reicht aus, dass er sich ebenfalls mit Würmern infiziert. Regelmäßige Wurmtest sind also unabdingbar. Regelmäßige Wurmkuren sind alleine schon von daher unsinnig, als dass lediglich vorhandene Würmer abgetötet werden. Sind keine Würmer im Darm beschränkt sich die Wirkung einer Wurmkur auf das Zerstören der Darmflora. Sie hat darüber hinaus keinerlei prophylaktische Wirkung. Ich könnte meine Hund also heute entwurmen (obwohl vielleicht kein Befall vorliegt) uns morgen infiziert er sich, weil er im Wald an einem "kontaminierten" Grasbüschel schnüffelt.